An den Schnittstellen zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.
Philipp Schroegel

Über mich

/ Diplom-Physiker
/ Master in Public Policy
/ Wissenschaftskommunikator
/ Moderator und Dialoggestalter

Wordle

















Kontakt

>> philipp@schroegel.de
>> Twitter
>> XING
>> LinkedIn
>> ResearchGate

Philipp Schrögel
Kaiserallee 54
76185 Karlsruhe

Für die Impressumspflicht
aka gelebte Technikgeschichte:
Fax: +49-6251-9454984

Grundlagen der Wissenschaftskommunikation

Grundlagen der Wissenschaftskommunikation und wissenschaftlichen Politikberatung –  Vermittlung zwischen Labortisch, Stammtisch und Kabinettstisch

Seminar an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg


Demo gegen GentechnikWissenschaftliche und technische Fragestellungen liegen den meisten Herausforderungen zu Grunde, vor denen die Gesellschaft heute steht: Von der Beurteilung der Ursachen, Auswirkungen und möglichen Gegenstrategien zum Klimawandel bis zur angestrebten Nutzung von Nano-, Bio- oder Informationstechnologie als Basis für weitere wirtschaftliche Innovationen. Von der Umsetzung komplexer technischer Infrastrukturvorhaben bis zur gesellschaftlichen Diskussion zum Umgang mit radioaktiven Abfällen. Dabei wird deutlich, dass an diesen Schnittstellen, an denen Wissenschaft, Technologie, Politik und Gesellschaft aufeinandertreffen, eine Übersetzung zwischen den Sprachen, Gepflogenheiten und zugrundeliegenden Annahmen dieser Gruppen nötig ist.

In dem seit dem Wintersemester 2012/2013 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Schlüsselqualifikations-Angebot des Zentralinstituts für Angewandte Ethik und Wissenschaftskommunikation angebotenem Seminar werden diese verschiedenen Wechselwirkungen beleuchtet, dabei werden sowohl deutsche als auch europäische und amerikanische Fallbeispiele diskutiert.

Das Seminar richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen in allen Studienabschnitten. Es ist auf möglichst viel Praxisbezug hin ausgerichtet, und soll einen Einblick in die verschiedenen behandelten Aspekte geben. Eine vertiefte Behandlung der einzelnen Methoden und Themen ist nicht möglich, das Seminar soll stattdessen einen Überblick und Einstieg zur weiteren Auseinandersetzung mit den Fragestellungen und Methoden geben. Klassische Gruppenreferate und Hausarbeiten sind nicht vorgesehen.

Gentechnik ForschungKonkret werden unter Anderem die folgenden Themen adressiert: